Willkommen

      Cosimo       Pippa       Pünktchen

 

Salzburger Nachrichten Kultur: Die Clowns zeigen, wie man Freunde gewinnt 9. März 2019

Salzburger Nachrichten
Kultur
Die Clowns zeigen, wie man Freunde gewinnt
9. März 2019

...

Clowntruppe „Kolilibri“ vermittelt on Kindergärten Toleranz, Vielfalt aber auch Hygiene und Erste Hilfe.
Die Clowns Cosimo und Pünktchen suchen einen Freund oder eine Freundin. Und er oder sie soll möglichst gleich sein, wie man selbst: "Zeig mir deine Hand", fordert Cosimo. "Machs mir nach", fordert Pünktchen mit einer Geste. Doch je mehr sie vergleichen wie sie aussehen und was sie können, umso mehr kommen sie drauf, wie unterschiedlich sie sind. "Können wir Freunde sein, obwohl wir verschieden sind?" Das fragen sie in der Mitte ihres Stücks "Ich bin OK, du bist OK" ihr Publikum, staunende Kindergartenkinder.
Cosimo, alias Peter Gruber, erklärt die Idee des selbsterarbeiteten Stücks so: "Wir übermitteln den Kindern keine vorgefassten Meinungen, sondern sie sollen selbst entdecken, wie Freundschaft funktionieren kann." Und Pünktchen, alias Andrea Öllerer, die der zweite Teil der Clowneriegruppe "Kolilibri" ist, betont: "Der Vorteil von Clownerie ist, dass sie ohne erhobenen Zeigefinger auskommt." Die Aufträge für ihre Kindergarten-Auftritte kommen oft über den Arbeitskreis Vorsorgemedizin Salzburg (AVOS) zustande: Der Verein hat über 70 Kindergärten in Stadt und Land motiviert, beim Programm "Gesunder Kindergarten" mitzumachen, sagt AVOS-Mitarbeiterin Maud Bukovics: "Eine Programm-Säule ist Lebenskompetenz. Da geht es um Selbstwert-Stärkung, Selbstwahrnehmung, Konfliktlösen und Gefühle." Da seien die Clowns Experten - "weil sie Mitmach-Theater machen. Das bleibt bei den Kindern hängen." Und Clownerie funktioniere fast ohne Sprache: "Daher wird sie auch von kleinen Kindern und jenen, die deutsch nicht als Muttersprache haben, verstanden."
Die Gruppe "Kolilibri", zu der auch Clown Pippa (alias Birgit Berger) gehört, hat aber auch Stücke zu den Themen Hygiene und richtiges Händewaschen ("Wenn es kalt wird") und Erste Hilfe ("Was tun, wenns weh tut?") im Repertoire. Ein Anliegen sind ihnen aber auch ihre "Clownvisiten" in Seniorenheimen - oft auch bei Menschen mit Demenz: "Das kann lustig, ruhig, aber auch traurig sein. Das Schöne ist, dass man die Leute trotzdem erreicht", erzählt Öllerer. "
Zurück in den Kindergarten: Auch an diesem Vormittag sind es die Kinder, die schon nach zehn Minuten die Lösung wissen und den Clowns zurufen: "Ihr könnt ja trotzdem Freunde sein, auch wenn ihr verschieden seid!"

Link:
www.kolilibri.at
www.AVOS.AT

15.03.2019https://www.sn.at/salzburg/kultur/die -clowns-zeigen-wie-man-freunde-gewinnt-66884518
Clowns zeigen, wie man Freunde gewinnt | SN.at

"Wenn es kalt wird", KOLILIBRI Clowns im Kindergarten

                    

Wenn es kalt wird, im Kindergarten

Wie wäscht man sich eigentlich die Hände richtig und warum sollte man sich die laufende Nase nie am Ärmel abwischen? Die Kolilibri-Clowns Cosimo und Pünktchen haben das Schallmooser Kindergartenkindern beigebracht.

 

Mit einer ordentlichen Portion Fingerspitzengefühl sind die beiden Kolilibri-Clowns Cosimo und Pünktchen in den städtischen Kindergarten Baron-Schwarzpark gestartet. Selbst anfangs leicht ängstliche Kinder haben sich dabei rasch zum Mitmachen anregen lassen. Doch worum ist es überhaupt gegangen? Im Rahmen der Initiative „Gesunder Kindergarten“, die von AVOS und der BVA umgesetzt und vom Salzburger Gesundheitsförderungsfonds gefördert wird, ist für die Kinder das Mitmach-Theater „Wenn es kalt wird“ aufgeführt worden.

 

Wasserkübel und Koffer als Requisiten

Mit einem Wasserkübel als „Bühnenbild“ und einem Koffer in der Hand hat das anfängliche Verstecken-Spielen den Kleinen die ersten Lacher herausgelockt. Spätestens ab dem Zeitpunkt, wo Taschentücher anstelle von Schneeflocken durch die Luft gewirbelt sind, waren auch die letzten der jungen Zuschauer vom Stück gefesselt. Selbstverständlich ist den Clowns durch den „Kunstschnee“ etwas kalt geworden und die Kinder haben ihnen dabei geholfen, jedes wärmende Kleidungsstück an die richtige Stelle zu platzieren.

 

Nieser gehören in die Ellenbogenbeuge

Für Pünktchen selbst war es aber ein bisschen zu spät: Sie hat sich eine Erkältung eingefangen und den Anwesenden dabei gleich beigebracht, dass ein Nieser oder Huster in die Ellenbogenbeuge gehört – und keinesfalls in das Gesicht des Gegenübers.

 

Immer auch die Handflächen „kitzeln“

Hauptsache laut gesungen, dabei nicht einmal ganz so korrekt, aber mit guter Laune hat ein Lied im Anschluss das richtige Händewaschen begleitet. Ganz wichtig dabei: Nicht auf die Zwischenräume und die Handrücken vergessen und ein wenig die Handflächen zu „kitzeln“. Cosimo wäre kein echter Clown, wenn er nicht vor dem Abspülen und Abtrocknen noch einige Seifenblasen zustande gebracht hätte. Am Schluss hat Pünktchen zur Sicherheit noch an den kleinen sauberen Händen geschnuppert.

 

Hier finden Sie die Presseaussendung inklusive Fotos auch zum Download.

Quelle: https://gesunderkindergarten.at/inhalt/wenn-es-kalt-wird-kindergarten-0